Sie befinden sich hier: Startseite / Produkte / Sicherheitsglas / TVG

    » Dia-Dur TVG (Teilvorgespanntes Glas) 

Seit dem 1. September 2011 produzieren wir mit der Saxo Isotherm Glas GmbH am Standort Brand-Erbisdorf Dia-Dur TVG (TVG teilvorgespanntes Glas) und Dia-Safe TVG (VSG aus TVG) nach DIN EN 1863.
Die Produktpalette erstreckt sich über folgende Glasarten und Glasdicken:

-

Dia-Dur TVG klar 4 – 12mm  

-

Dia-Dur TVG emailliert 5 – 12mm 

-

Dia-Dur TVG beschichtet 6 – 10mm (alle Emmisivitätsklassen) 


Der Unterschied zu ESG besteht in einer geringeren Biegebruch-, Temperatur-, Schlag- und Stoßfestigkeit des TVG. Durch die Kombination zu Verbundsicherheitsglas erhält TVG weitere spezielle Eigenschaften. VSG aus TVG ist ein optimales Produkt für vielfältige Einsätze in Fassaden- und Überkopfsystemen.

Die Produkte TVG bzw. VSG aus TVG sind nach folgenden Standards herzustellen.
Einbau ...

-

in Deutschland: 

als TVG und VSG aus TVG nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-70.x-xx (ausschließlich, nach DIN EN nicht erlaubt) 

-

außerhalb Deutschlands: 

als TVG und VSG aus TVG nach DIN EN 1863 


Die Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung TVG und VSG aus TVG ist für vorgenannte Produktpalette der Saxo Isotherm Glas GmbH derzeit beantragt.  

 


 

 

 

Herstellung von TVG

Zugeschnittene und kantenbearbeitete Glastafeln werden wie ESG thermisch vorgespannt, dabei auf Temperaturen über 600°C erhitzt, der Abkühlprozess bei TVG vollzieht sich jedoch langsamer als bei ESG. Dadurch bauen sich abweichend vom ESG geringere Spannungsunterschiede im Glas zwischen Kern und der Oberfläche auf, und die Biegefestigkeit liegt damit zwischen der von ESG und Floatglas.

TVG wird unter anderem für Verglasungen angewendet, bei denen aufgrund starker Sonneneinstrahlung oder Schlagschattenbildung eine hohe Temperaturwechselbeständigkeit verlangt wird. Es zeichnet sich durch ein charakteristisches Bruchbild aus, bei dem Risse vom Bruchzentrum aus radial zu den Scheibenrändern laufen.

Wegen dieses Bruchverhaltens verfügt TVG, anders als ESG, als Basisglas für Verbund-Sicherheitsglas über eine hohe Resttragfähigkeit. Bricht eine VSG-Scheibe aus 2 x TVG, kommt es daher nur zu geringen Durchbiegungen, das günstige Bruchbild verhindert ein Durchsacken der Scheibe. Daher wird TVG in der Praxis nahezu ausschließlich für die Verbund-Sicherheitsglas-Herstellung verwendet. Ab einer Höhe von 1,50m sind TVG-Scheiben bei VSG-Überkopfverglasungen nach dem deutschen Baugesetz vorgeschrieben.

Für die Verwendung von TVG in Deutschland wird eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung gefordert. TVG mit gültiger bauaufsichtlicher Zulassung ist für die Verwendung im Rahmen der TRLV und TRAV geeignet. Deshalb wird VSG aus TVG hauptsächlich für Überkopfverglasungen und absturzsicheren Verglasungen verwendet. Davon abweichend hat TVG für den außerdeutschen Markt die Anforderungen der DIN EN 1863 zu erfüllen.